Steuerhinterziehung und Konsequenzen (ABN)

Alle Fragen zu Jobs, Jobsuche, Arbeitsmarkt, Arbeitsbedingungen, Bewerbungen, Steuern etc.

Moderator: Yassakka

Antworten
Ruhigbleiben
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 02.07.2018 - 10:44

Steuerhinterziehung und Konsequenzen (ABN)

Beitrag von Ruhigbleiben » 02.07.2018 - 11:08

Ja Ich weiß, der Titel hört sich überhaupt nicht nett an und nett Ist mein Fall beziehungsweise meine Idee gar nicht. Und Ja Ich schäme mich sogar dafür, also bitte kommt mir nicht mit Rechtweisungen oder dergleichen. (meine Beweggründe kommen später)

Also Jetzt zu meinem Fall:
Ich hab 4 jobs hier in Australien gemacht mit dem Working-Holiday-Visa.
Einer cash on hand, das betrachte Ich als abgehakt.
2 mal Ganz regulär mit meiner TFN auf einer farm als saisonhilfe gearbeitet. Die Steuern wurden normal abgezogen, also Alles hier geregelt.

So Jetzt zu meiner Frage:
Beim letzten job habe Ich mit einer ABN gearbeitet und ca 8000$ über 2,5 Monate verdient.
Gut Ich geb offen zu Ich hab mich nicht informiert über diese Abn. (Habe sie mir einfach schnell Geholt ohne nachzulesen oder so)
Nun am Ende des Steuerjahres bin Ich also volle Kanne hineingelaufen. Ich bin kurz vor meiner Abreise zurück nach Deutschland und habe nicht damit gerechnet eine Steuererklärung oder Zahlung machen zu müssen.
Tja, wie es halt so Ist in Australien, das Geld Ist ausgegeben...
Ich für meinen Teil Hab jetzt Aber die Hosen Fall weil Ich als Deutscher weiß Ja wie schlimm Steuerhinterziehung Ist.

Hier die Frage: Was Kann mir passieren wenn Ich Keine Steuererklärung hierzu anfertige?

Kann Ich hoffen, dass da nichts Auf mich zukommt wenn Ich aus Australien abreise?

Auch wenn Ich es verdient habe, bitte Keine entrüstete Kommentare, sondern nur konstruktive Vorschläge beziehungsweise Antworten.
Danke!
oliaust
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 08.04.2018 - 10:59
Wohnort: Sydney

Re: Steuerhinterziehung und Konsequenzen (ABN)

Beitrag von oliaust » 02.07.2018 - 11:35

Hallo Ruhigbleiben,

Ich glaube, dass dein Problem gar nicht so schlimm ist, wie du denkst. Der „tax free threshold“ ist in Australien ziemlich hoch (Link unten). Wenn du bei den zwei Jobs, wo du die tax file number angegeben hast, Steuern bezahlt hast (und diese berechnet wurden, als ob du da das ganze Jahr da gearbeitet hast), dann ist es sogar möglich, dass du Geld zurückkriegst, wenn du eine Steuererklärung machst. Alle Information über deine Steuerlast kannst du dir vorher ausrechnen (die Daten dafür sind auf der ATO website, so dass keine unangenehme Überraschung auf dich zukommen sollte.

https://www.ato.gov.au/individuals/work ... threshold/
Ruhigbleiben
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 02.07.2018 - 10:44

Re: Steuerhinterziehung und Konsequenzen (ABN)

Beitrag von Ruhigbleiben » 02.07.2018 - 11:42

Danke für die Antwort, Aber bereits der erste satz in deinem Link (if you are an Australian Resident) hat dem tax freehold bereits den rest gegeben
Benutzeravatar
Chacco
VIP Member
Beiträge: 5368
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Re: Steuerhinterziehung und Konsequenzen (ABN)

Beitrag von Chacco » 03.07.2018 - 19:01

Mit ABN wirst du während dieser Zeit sicherlich steuerlich als Resident behandelt.
oliaust
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 08.04.2018 - 10:59
Wohnort: Sydney

Re: Steuerhinterziehung und Konsequenzen (ABN)

Beitrag von oliaust » 14.07.2018 - 03:12

Hallo Ruhigbleiben,

Wie von Chacco erwähnt, ist es gut möglich, dass du, was Steuern anbelangt, ein „resident“ bist. Die Kriterien des Steueramtes (Australian Taxation Office/ ATO) sind grundsätzlich anders, als die von der Einwanderungsbehörde. Dieses wird auch von dem Steueramt unterstrichen. Das Rätsel lässt sich ganz einfach lösen und zwar in dem du den online Test macht (Link unten).

Gruß aus Sydney


https://www.ato.gov.au/Individuals/Inte ... residency/
PatrickCh1986
Mitglied
Beiträge: 178
Registriert: 02.05.2006 - 20:47
Wohnort: 32 , Shenzhen

Re: Steuerhinterziehung und Konsequenzen (ABN)

Beitrag von PatrickCh1986 » 18.08.2018 - 20:22

Hi,

ziehmlich sicher kein Problem.

Ich glaube, ich hatte damals ca 20.000 auf ABN verdient und man bekommt da was zurueck. Ja, bei den Steuererklaerungen muss man immer resident for tax purposes anklicken, sonst geht gar nix . :)

Kann man ja immer im Prinzip selbst entscheiden, was man deklariert. Kommt dann ja auch noch drauf an, ob der, dem du die ABN Invoices geschrieben hast, die einreicht. Wenn nicht, dass ist das gar nicht im System. Du kriegst relativ sicher was zurueck.

8000 ist ja echt wenig. Das sind ja irgendwie ca 650 AUD im Monat. Davon kann man ja gar nicht leben. Ich glaube eigentlich dass auch nix passiert, we nn du die Erklaerung nicht machst, selbst, wenn du Gelkkd schulden solltest. Das Krasseste, das ich mir vorstellen kann ist, dass du, wenn du wieder nach Australien einreist,die ausstehenden Steuern zahlst und gut ist.

Wenn ich in der Situatuation waere, wuerde ich die Erklaerung online machen, wenn du laut Rechner etwas zurueckbekommst. Musst aber resident anklicken. Das kann man sich immer so hindenken, dass man resident ist und war.
Kriegst du per Rechner nichts zurueck, zahl das , falls du mal wieder nach Australien willst.

Gruss,

Patrick
** vom 20. August 2006 bis 1. September 2008 in Australien **
** Seit April 2009 in Asien **

** 2012 Hong Kong, Teacher **

** in China , Business Zeugs **


http://www.getjealous.com/paddydownunder
oliaust
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 08.04.2018 - 10:59
Wohnort: Sydney

Re: Steuerhinterziehung und Konsequenzen (ABN)

Beitrag von oliaust » 19.08.2018 - 01:09

PatrickCh1986 hat geschrieben:
18.08.2018 - 20:22
Kann man ja immer im Prinzip selbst entscheiden, was man deklariert. Kommt dann ja auch noch drauf an, ob der, dem du die ABN Invoices geschrieben hast, die einreicht. Wenn nicht, dass ist das gar nicht im System. Du kriegst relativ sicher was zurueck.
Ob das Einkommen, das mit ABN (aber nicht mit TFN) erreicht wurde, im System des ATO schon ist, sollte nicht wichtig sein. Bei einer Steuererklärung ist man gesetzlich verpflichtet sämtliches Einkommen anzugeben. Selbst Bargeld Einkommen bist du gesetzlich verpflichtet anzugeben.
PatrickCh1986 hat geschrieben:
18.08.2018 - 20:22
Das kann man sich immer so hindenken, dass man resident ist und war.
Das ist nicht eine Frage von „hindenken“. Es kommt darauf an, ob man die gesetzlich festgelegten Kriterien erfüllt. Das ist ganz leicht mit dem online Formular, auf der ATO Webseite, festzustellen.

Gruß aus Sydney
PatrickCh1986
Mitglied
Beiträge: 178
Registriert: 02.05.2006 - 20:47
Wohnort: 32 , Shenzhen

Re: Steuerhinterziehung und Konsequenzen (ABN)

Beitrag von PatrickCh1986 » 19.08.2018 - 21:22

ja,

mit hindenken meine ich, dass man eigentlich immer als resident for tax purposes zaehlt, wenn man vorhatte am Ort zu bleiben, waehrend man gearbeitet hat.
** vom 20. August 2006 bis 1. September 2008 in Australien **
** Seit April 2009 in Asien **

** 2012 Hong Kong, Teacher **

** in China , Business Zeugs **


http://www.getjealous.com/paddydownunder
Antworten

Zurück zu „Jobs, Arbeiten & Steuern“