Umfrage zur Rucksackgröße (Thread geschlossen)

Fragen zu allem rund um die Vorbereitung in Deutschland wie Zeitplanung, Visabeschaffung, Einreisebestimmungen, usw.

Wie viele Liter fasst euer Trekking Rucksack?

unter 36 Liter (dat kann ja eigentlich net sein, oder etwa doch?)
0
Keine Stimmen
36 - 50 Liter
1
2%
51 - 65 Liter
18
31%
66 - 80 Liter
16
28%
über 80 Liter
2
3%
habe noch keinen und bin ebenfalls auf die Ergebnisse der Umfrage gespannt
21
36%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 58
Jinx
VIP Member
Beiträge: 864
Registriert: 31.12.2003 - 15:43
Wohnort: Bremen :::: 32 Jahre
Kontaktdaten:

Umfrage zur Rucksackgröße (Thread geschlossen)

Beitrag von Jinx » 16.01.2004 - 17:07

Hallo!

Als erstes hoffe ich mal, das hier mal ein bissl Klickwut gezeigt wird und möglichst viele an der Umfrage teilnehmen. :grins:

Des weiteren habe ich mal eine Frage an die Leute, die schon viele Meilen hinter sich gebracht haben, z.B. an Bine, Catchat und Mariposa:

Eastpack ist ja nun nicht gerade auf "richtige" Backpacker Produkte spezialisiert. Gestern habe ich in einem normalen Taschenladen mal nach Rucksäcken geschaut, um mir ein Bild davon zumachen, wie groß ein 50-55 Liter Rucksack ist.
Angesehen habe ich mir Eastpak Reise-Rucksack BULLET BOB 50 Liter (war auch der einzige den sie da hatten) und fand ihn eigentlich ganz gut. Was mir missfällt, ist die Tatsache, dass er keinen Regenschutz (den könnte ich natürlich basteln wenn es darauf ankommt) und kein "Nassfach" (na ja, Wäscheschutzbeutel an den Rucksack hängen?) hat.
Ich habe den Rucksack (ohne Gewichte) ausprobiert und er saß ganz gut. Was man auf dem Bild nicht so gut sieht ist, dass er auch einen Brustgurt hat. Üœberall sind Gurte, die man so einstellen kann, dass er perfekt passt. Er ist aber nicht speziell für Frauen (was ja als Minus gilt).

Ihr würdet mir echt einen Gefallen tun, wenn ihr mir mal eure Meinung dazu sagt. Eine Freude würdet ihr mir auch machen, wenn ihr eine Brgründung dazu schreibt.

Vielen, lieben Dank,
Jen
Benutzeravatar
Bine
Administrator
Beiträge: 4097
Registriert: 13.07.2002 - 00:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Bine » 16.01.2004 - 19:22

Hallo Jinx,

ich habe auf 51-65 kg geklickt, obwohl ich nicht weiss, wie viel Volumen mein Rucksack hat. Das hat mich beim Kauf eigentlich auch nicht interessiert. Ich habe mir den Rucksack angesehen und mir bildlich vorgstellt, ob da all meine Sachen reinpassen UND ob ich überhaupt gewillt bin, diese Grösse zu tragen.

Ich glaube, dass mein Rcuksack in etwa so gross ist wie der, von dem Du diesen Link angegeben hast PLUS eine zweite Tasche ganz unten, die Du als "Nasszelle" bezeichnest. Das ist wirklich sehr praktisch. Also glaube ich, dass es ca. 50 plus 10 sind ... oder so ähnlich.
Ausserdem hat meiner wie Dein Beispiel-Rucksack hinten Gurte zum "Verschwindenlassen" und ist wie ein Koffer zu öffnen.

Mir hat die Grösse immer gereicht.

Gruss
Bine :cool:
Jinx
VIP Member
Beiträge: 864
Registriert: 31.12.2003 - 15:43
Wohnort: Bremen :::: 32 Jahre
Kontaktdaten:

Beitrag von Jinx » 16.01.2004 - 19:30

Danke schonmal für deine Antwort! Ich habe mich auch irgendwie ein bissl in den Eastpack verliebt. Von der Größe her finde ich ihn optimal. Ich bin auch der Meinung, das alles passen müsste. Andererseits denke ich aber auch, dass 5 Liter mehr nicht schaden könnten. Na ja, mal schauen er hier noch was antwortet.
strandperle
VIP Member
Beiträge: 255
Registriert: 11.01.2004 - 23:47
Wohnort: München

Beitrag von strandperle » 16.01.2004 - 22:16

hey jen,

ich habe mir vor 4 jahren einen von diesen
---->toter link gelöscht<----- rucksäcken gekauft und muss sagen, dass ich sehr zufrieden mit ihm bin!

es handelt sich dabei um einen rucksack von LOWE ALPINE (woman-modell appalachian ND 50+15). sich einen frauen-rucksack anzuschaffen, ist durchaus eine überlegung wert, besonderes wenn du eher zierlich gebaut bist. ich habe mir z.B. zuerst einen rucksack von MAMMUT gekauft, diesen jedoch wieder umgetauscht, weil ich gemerkt habe, dass er einfach nicht richtig sitzt. geh am besten in die kletterrucksack-abteilung eines sportfachgeschäfts und nimm dir zeit beim testen (mit gewichten, damit du ein gefühl bekommst WIE schwer das ding werden kann).

die verwandlung zur reisetasche finde ich ehrlich gesagt zweitrangig. ich würde eher darauf achten, dass der tragekomfort gut ist, denn selbst wenn man keine wanderungen unternimmt, kann z.B. die suche nach einem hostel manchmal ganz schön lang werden. dabei sind vorallem die brustgurte (die sieht man bei deinem modell wirklich nich auf dem photo - die sind aber schon so auf schlüsselbeinhöhe, oder?) wichtig, sonst kriegt man leicht nackenschmerzen.

ein seperates "nassfach" finde ich ebenfalls wichtig, bei meinem rucksack is das unten. da kann man z.B. auch einen schlafsack oder schuhe reintun.
was den regenschutz angeht: meiner is nich wasserfest, aber ich hab mir im geschäft einfach ein "rucksack-regencape" (süss :lol: ) derselben marke dazu gekauft, das man ganz klein zusammenrollen kann.

die größe hat mir immer gereicht, bei weniger gepäck habe ich quasi nur die 50L verwendet, ansonsten habe ich oben noch 15L mehr stauraum gehabt.

sorry, war jetzt n büschn arg ausführlich. guck dir am besten mehrere modelle an (ich persönlich würde eher zu den "bergsteiger"-marken raten) und entscheide dann erst!

gruß: jule :smile:
april-oktober 2004 als german language assistant in ADELAIDE verbracht.
Jinx
VIP Member
Beiträge: 864
Registriert: 31.12.2003 - 15:43
Wohnort: Bremen :::: 32 Jahre
Kontaktdaten:

Beitrag von Jinx » 17.01.2004 - 15:30

@Strandperle: Vielen Dank auch für deine ausführliche Antwort. Werde alle Meinungen auf die eine oder andere Art berücksichtigen, wenn ich mir im Februar einen Rucksack kaufe. Meine Freundin hat mich davon überzeugt, das bei ihr in HH zu erledigen. :grins:

LG, Jen

Zusatz da vergessen: Der Brustgurt ist bei dem Eastpack in Schlüsselbeinhöhe.
Zuletzt geändert von Jinx am 17.01.2004 - 17:05, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Bine
Administrator
Beiträge: 4097
Registriert: 13.07.2002 - 00:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Bine » 17.01.2004 - 15:55

Vielleicht noch etwas von mir bezüglich Art des Rucksacks:

Ich finde es ... sorry Strandperle ... immer etwas zum Schmunzeln, wenn "normale Backpacker" einen Trekkingrucksack zum "von oben befüllen" mit sich herumschleppen, denn ... und dass musst Du zugeben, soooo oft und sooo weit trägt man den Rucksack nicht (von wegen Tragekomfort), um dafür auf die monatelange Bequemlichkeit eines Rucksacks zu verzichten, der sich leicht wie ein Koffer öffnen lässt.
Solange man nicht im Himalaya herumkrackseln will (schliesslich heissen solche Rucksäcke nicht umsonst Alpine :grins: ) und/oder kilometerweit damit herumläuft, halte ich so eine Art Rucksack grundweg für übertrieben.
In Australien gibt es fast überall einen Abholservice, einen öffentlichen Bus oder das Hostel ist weniger als einen Kilometer von der Bahn- oder Bussation entfernt.
Auf Mehrtagestouren darf und soll man ja auch gar nicht seinen grossen Rucksack mitnehmen. Meist ist nur ein kleiner Daypack erlaubt. Selbst auf One-Way-Touren verschwindet der grosse Rucksack oftmals im Trailer des Busses oder des Vans.

Ich finde es sooo praktisch, wenn man alles gleich griffbereit hat, wenn man einen Rucksack öffnet. Das Herumgewühle in einem Rucksack, den man von oben befüllen muss ist sehr, sehr lästig. Die Sachen zerknittern auch schneller.
Meist befindet sich das, was man gerade braucht, gaaaanz unten und dann muss man wirklich alles auspacken, ausser man zieht es, an allen anderen Dingen vorbei ... von unten nach oben und bringt damit die ganze Packtechnik durcheinander und kann sowieso nochmal von vorne anfangen.

Denkt daran, in den meisten Hostels hat man NICHTS, wo man seine Sachen einstellen oder ablegen kann. Alle Habseligkeiten befinden sich im Rucksack.
Ich schiebe meinen unters Bett und habe alles schnell griffbereit, wenn ich es brauche.

Gruss
Bine :cool:
Jinx
VIP Member
Beiträge: 864
Registriert: 31.12.2003 - 15:43
Wohnort: Bremen :::: 32 Jahre
Kontaktdaten:

Juhu...

Beitrag von Jinx » 17.01.2004 - 17:03

Ja, das ist eine Sache, die ich auch bei dem Eastpack sehr toll fand: Eben diese "Kofferfunktion". Das ist nicht nur leichter vor Ort, sondern auch schon beim Packen in Deutschland :wink: Da kommt die Bequemlichkeit zum Vorschein :oops: . Allerdings glaube ich nun doch, dass mir der Eastpack ein bissl zu klein ist. Die Klamotten würden zwar easy reinpassen, aber bei dem restlichen Kram bin ich mir nicht so sicher.
strandperle
VIP Member
Beiträge: 255
Registriert: 11.01.2004 - 23:47
Wohnort: München

Beitrag von strandperle » 17.01.2004 - 18:20

@bine:
ja, die wanderrucksäcke enthalten für backpackreisen in 'urbanen' gegenden wirklich oft unsinnige details (wer braucht schon ne schlaufe für nen eispickel?! *grins*). was den tragekomfort angeht: kann gut sein, dass ich da ne ausnahme war, aber ich hab mich oft verlaufen, habe keine bushaltestelle entdeckt oder stand eingequetscht in u-bahnen, in denen ich nich die möglichkeit hatte, den rucksack abzunehmen - und da war ich halt einfach froh, dass ich nen 'bequemen' rucksack hatte :smile: ...was keineswegs heissen soll, dass NUR wanderrucksäcke tragekomfort bieten können!

was den packkomfort angeht, muss ich dir recht geben. alles von oben herausnehmen zu müssen, kann sehr nervig sein!! allerdings gewöhnt man sich da auch dran. man muss halt ein bisschen mit system packen, dann geht das schon. aber fluchen tut man sicher öfters als beim kofferrucksack :wink:
april-oktober 2004 als german language assistant in ADELAIDE verbracht.
Mariposa
VIP Member
Beiträge: 981
Registriert: 01.09.2002 - 19:56
Wohnort: 32, Barcelona

Beitrag von Mariposa » 19.01.2004 - 10:19

Ich schließe mich der Meinung von Bine an.
Ich finde diese "neuartigen" Backpacks viiiieeeeel praktischer.
Die, die so einen Trekking Backpack hatten, hatten sehr oft ihre Klamotten vor dem Bett verstreut.
Nette Erfindung, das Ding wie einen Koffer aufmachen zu können.

Literzahl: Ich habe einen 75 l Rucksack und muss sagen, dass ich das auch gebraucht habe. Dabei bin ich ja nicht soooo ne Tussi *smile*, aber wenn der voll ist, dann muss man schon stark sein. Ist dann nicht einfach, das Ding hochzuhiefen. *smile*

Hm, weiß nicht, ob der Regenschutz wichtig ist. Hatte einen und fand es ganz praktisch, aber vielleicht reicht auch Impregnierspray??
Pollux
VIP Member
Beiträge: 292
Registriert: 02.09.2003 - 12:12
Wohnort: Townsville

Beitrag von Pollux » 19.01.2004 - 10:35

Also ich habe einen alten 75 l Rucksack. Ein echter Treckingrucksack übrigens. Allerdings schon mit Sinn. NZ bietet einige der besten Treckingrouten der Welt. Und da ich nun mal gerne Wandern gehe (ja, es gibt ein deutsches Wort dafür :wink: ), bin ich ganz heiß darauf, mich durch die Wildnis zu schlagen. Dafür ist ein Toploader natürlich bestens geeignet. Daß ich dafür in Hostels einige Unbequemlichkeiten auf mich nehmen muß, nehme ich gerne in kauf. Wenn dann jemand über mich lachen sollte, weil ich für jede Socke meinen Rucksack umstülpe (altes Handtaschensyndrom :lol: ), dann werde ich damit leben müssen :wink: :wink: . Wie es dann später in AUS sein wird, kann ich noch nicht sagen (habe mich noch nicht informiert), aber wenn es dort auch Treks zu erforschen gilt, werde ich meinen Rucksack wohl auch dann nicht aufgeben.

Viele Grüße
catchat
VIP Member
Beiträge: 3696
Registriert: 18.09.2002 - 14:45
Wohnort: 40 Jahre / Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitrag von catchat » 19.01.2004 - 17:40

ich liebe auch meinen "toploader" aber - und jetzt bitte flüstern, damit mein freund es nicht hört - ich bin doch immer neidisch, wenn er ritsch ratsch sein rucksackfach aufmacht und sofort alles findet, was er sucht...

das würde ich natürlich niemals zugeben...

und ok - wenn man trekken will, dann sind die komfortablen kofferrucksäcke auch total teuer...

ich habe einen 55 l - rucksack und der reicht völlig aus. ein nassfach gibt es nicht, kenne ich so gar nicht, ich nehme da die gute alte plastiktüte... die lässt sich im rucksack überall hinstopfen.

ein rucksack muss nicht ausgerechnet auf frauen zugeschnitten sein, um zu passen - das hängt einfach von deiner figur ab. ich bin eher klein und kompakt zum beispiel. wichtig ist, dass er passt, NICHT für wen er ursprünglich mal gedacht war.
liebe grüsse
Jinx
VIP Member
Beiträge: 864
Registriert: 31.12.2003 - 15:43
Wohnort: Bremen :::: 32 Jahre
Kontaktdaten:

Beitrag von Jinx » 19.01.2004 - 21:54

Super, wieder ein paar informative Antworten mehr :razz: Vielen Dank! Hm, ich würde am liebsten mit den mitzunehmenden Klamotten zu dem Koffershop gehen und ausprobieren, ob alles in den Eastpack hineinpasst... aber selbst wenn die das machen würden, wäre es ein bissl peinlich. Obwohl... vielleicht die Klamotten in eine Tüte und daneben Handtücher in einer ähnlich Tüte und dann die Handtuchtüte die dieselbe Masse enthält mit in den Shop nehmen... :lol: Na ja, mal sehen.

Ich denke, auf den Regenschutz und das Nassfach könnte ich verzichten. Die Eastpacks haben innen sowieso irgendein Kunsstoffzeug. Dazu würde doch toll ein blauer Sack passen, den man im Fall der Fälle (zurechtgeschnitten) über den Rucksack stülpt.

LG, Jen :grins:
Jinx
VIP Member
Beiträge: 864
Registriert: 31.12.2003 - 15:43
Wohnort: Bremen :::: 32 Jahre
Kontaktdaten:

Beitrag von Jinx » 05.02.2004 - 18:58

Habe mich dazu enschlossen, doch einen 60 liter Rucksack zu nehmen. Falls ich letztendlich doch einen kleineren oder größeren kaufe, werde ich es melden :wink:

ABSTIMMEN NICHT VERGESSEN!

LG, Jen
Isabell
Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 12.01.2004 - 12:17
Wohnort: 24 Jahre Bochum

Beitrag von Isabell » 13.02.2004 - 18:30

Hi!
Ich fliege im Juli nach meinen Abi für ein Jahr nach DU und habe mir überlegt, dass ich einen etwas größeren Trolley und einen kleinen Trekkingrucksack mitnehmen könnte. Ich denke, dass ich einen großen Trekkingrucksack (ca.60 l ) eh nicht lange tragen könnte, sei er noch so bequem. Für 1-2 Tagestouren kann ich dann das wichtigste in den Rucksack packen und den Rest im Trolley lassen.
Was haltet ihr von dieser Idee mit 2 kleineren statt einem großem Gepäckstück ?
Jinx
VIP Member
Beiträge: 864
Registriert: 31.12.2003 - 15:43
Wohnort: Bremen :::: 32 Jahre
Kontaktdaten:

Beitrag von Jinx » 13.02.2004 - 18:50

Hey,

nun, wenn du eh immer mit dem Bus unterwegs bist und nicht lange läufst ist ein Trolley völlig okay. Das wurde auch schon in den verschiedensten Threads geschrieben. Falls du das nochmal nachlesen magst, einfach in die Suchmaske "Rucksack" oder "Gepäck" eingeben.

Achte nur darauf, dass du nicht zuviel einpackst. Wenn man "richtige" Gepäckstücke verwendet, kann es meiner Ansicht nach passieren, dass man schnell über 15 kg oder mehr kommt.
Ich werde mir vor dem Abflug einen der oben beschriebenen Kofferrucksäcke kaufen, weil ich (selbst wenn ich nicht viele "trekke") keine Lust hätte evtl. 1-2 Stunden meinen Trolley hinter mir herzuziehen. Dann lieber einen KR.

LG, Jen
Benutzeravatar
Bine
Administrator
Beiträge: 4097
Registriert: 13.07.2002 - 00:08
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Bine » 13.02.2004 - 18:58

Hallo Isabell,

PERFEKT - genau so würde ich es machen, bzw. habe ich es in den letzten Jahren auch immer gemacht. Meinen Rucksack habe ich - ehrlich gesagt - schon seit 5 Jahren nicht mehr benutzt. Ich habe eine Tasche auf Rollen und einen schönen Daypack-Rucksack.

Ehrlich, Jinx, ich würde lieber 1 Stunde meine Tasche hinterherziehen, als eine 1/4 Stunde meinen Rucksack auf dem Rücken tragen!!!! Das Hinterherziehen ist supereasy, tut nicht weh - man merkt es gar nicht, selbst wenn es 20 kg sind.

Gruss
Bine :cool:
Floh
Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 16.12.2003 - 17:46
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Floh » 13.02.2004 - 19:09

Hi Isabell,
ich hab auch beschlossen, das so zu handhaben.
Ich nehme einen kleineren Rucksack mit, der jedoch groß genug ist, um auch damit mal eine größere Tour zu machen, wie z.B. den Overland Track durch Tasmanien :grins:
Und dann noch einen Koffer, den ich ziehen kann. Ich denke mal das reicht mir, da ich ja eh nur mit dem Bus oder vielleicht auch mal mit dem Auto unterwegs bin. Außerdem habe ich dann gleich einen guten Rucksack für längere Touren, weil ich finde diese Daypacks viel zu klein! Und ich glaube dadurch kann ich vielleicht auch ein bißchen mehr mitnehmen, als wenn ich nur einen Rucksack hätte, weil ich ja nicht so sehr aufs Gewicht achten muss. Ich glaube ich kann mich nicht recht dran gewöhnen genauso viel für ein halbes Jahr wie für 2 Wochen mitzunehmen! :oops:
Liebe Grüße
Floh
Ab dem 8. Juli in Cairns!!!!!!
Floh
Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 16.12.2003 - 17:46
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Floh » 13.02.2004 - 20:11

hm...ich meinte natürlich den overland trek :oops:
und sowas will Englisch Abi machen :roll:
Ab dem 8. Juli in Cairns!!!!!!
Isabell
Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 12.01.2004 - 12:17
Wohnort: 24 Jahre Bochum

Beitrag von Isabell » 16.02.2004 - 12:24

Wow! :grins:
Vielen Dank für die vielen Antworten, jetzt fühle ich mich bestärkt ( ich hab`s nicht so mit Entscheidungen bei Packfragen).Außerdem kann ich langes Rucksacktragen auch nicht leiden.
Ich glaube diese Seite wird langsam meinen Lieblingsseite, daher ein dickes Lob an alle Beteiligten, auch wenn das nicht hierhin gehört :smile: !
Bis dann
Isabell
Jinx
VIP Member
Beiträge: 864
Registriert: 31.12.2003 - 15:43
Wohnort: Bremen :::: 32 Jahre
Kontaktdaten:

Beitrag von Jinx » 03.03.2004 - 19:48

Nicht zu glauben, aber jetzt bin ich gezwungenermaßen auch bei einem Taschentrolley gelandet. War am WE in HH bei Globetrotter. Habe diverse Rucksäcke ausprobiert und nachdem mich meine Freundin mit den 14 kg durch die komplette Etage scheuchte, fiel mir auf, dass sich mein Nacken schon verspannte. Bei mir ein noch übleres Vorzeichen, als bei "Normalos", denn ich habe eine angeborene Hüftdysplasie (Hüftknochen zu kurz und liegen nicht richtig in der Hüftpfanne) und Nackenschmerzen breiten sich bei mir innerhalb kürzester Zeit am ganzen Körper (v.a. Rücken, Knöchel und Hüfte) aus. Ich hatte das die ganze Zeit schon als kleines rote Warnleuchte im Hinterkopf, musste es aber ja unbedingt ausprobieren. War natürlich etwas enttäuscht.

---->Beide Links hier sind inzwischen tot<----
Diesen Trolley-Rucksack habe ich ausprobiert: Four Seasons
und denselben zusammen mit diesem ]Tatonka online bestellt, damit ich gleich schauen kann, ob alles rein geht. Ich tendiere momentan mehr zu dem Tatonka, weil ich DAS Daypack von FS nicht benötige. Wäre mir für ein Daypack eh zu klein.

zerknautschte Grüße, Jennifer
Gesperrt

Zurück zu „Reise-Vorbereitungen“