Kauf eines Motorhome in Australien

Fragen & Tipps rund um Autokauf, Mietwagen, Motorräder und Führerschein in Australien
Antworten
Benutzeravatar
Andy+Gaby
neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 11.03.2019 - 06:48

Kauf eines Motorhome in Australien

Beitrag von Andy+Gaby » 11.03.2019 - 07:48

Vorbereitungen für den Kauf eines Wohnmobil/Motorhome in Australien
Wir sind ein deutsches Ehepaar und seit Januar 2019 erfüllen wir uns einen großen Traum, ein Jahr durch Australien zu reisen. Leider haben wir das zulässige Alter von 35 Jahren für Work and Travel schon lange überschritten. Demzufolge fielen unsere Reisevorbereitungen (welche schon ausführlich im Netz beschrieben wurden) für diesen langen Zeitraum etwas umfangreicher aus. Unser Wunsch war es, 12 Monate lang unabhängige Reisefreiheit mit einem gewissen Komfort und überschaubarem Reisebudget genießen zu können. Aus unserer Sicht erschien uns der Kauf eines gebrauchten Motorhome`s als beste Lösung. Auch wenn uns der Kaufpreis und die Bürokratie anfangs abschreckte waren die Mietvarianten unwirtschaftlich. Wir betrachteten den Kaufpreis als einen Kredit welcher abzüglich der entstandenen Verluste wieder zurückfließt. Wenn man dazu auch einen Händler mit "buyback guarantees" unter akzeptablen Bedingungen findet, gelingt eine annähernde Kalkulation. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, ein Fahrzeug preiswerter von einem privaten Verkäufer zu erwerben, jedoch auch mit den möglicherweise daraus resultierenden Nachteilen. Sehr kompliziert wird übrigens der Kauf eines Fahrzeugs aus einem anderen Bundesstaat bei der Ummeldung (interstate transfer). Es war sehr nützlich, schon in Deutschland, die zahlreichen australischen Online Anbieter für gebrauchte Motorhomes and Campervans zu studieren. Komfortable Suchmasken verschaffen einen Überblick zwischen den Wunschvorstellungen und den finanziellen Möglichkeiten. Natürlich sind die Preise in AUD angegeben und sollten nach dem ersten Schreck in Euro umgerechnet werden. Einige wichtige Hinweise, zum angegebenen Kaufpreis sind noch einige Folgekosten zu berücksichtigen. Roadworthy Certificates (pink slip-eine Art von TÜV ca. 800,-AUD) für Rego + 10% GST- Steuer + bei der Zulassung bis zu 65% Stamp Duty. Diese ca. Angaben sind für NSW und unterscheiden sich, neben einem veränderten Anmeldevorgang in den verschiedenen Bundesstaaten, erheblich. Die an das Fahrzeug gekoppelte CTP (green slip-compulsary third party insurance) ist verpflichtend und geht beim Verkauf automatisch auf den Besitzer über. Diese Art von Haftpflicht deckt nur den Personenschaden des Unfallgegners, nicht des Verursachers, ab. Mit einem optionalen Cover kann auch der Verursacher versichert werden. Freiwillig, aber sehr wichtig, erscheint uns der Abschluss einer third party property insurance, um auch Sachschäden gegenüber Dritten zu regulieren. Natürlich sind Kratzer oder Dellen im eigenem Auto ärgerlich, aber keine Katastrophe. Sehr kompliziert ist leider der freiwillige Abschluss einer zusätzlichen full comprehensive insurance - diese entspricht unserer Vollkasko- Versicherung. Ein Abschluss dieser Versicherung für das eigene Auto ist in der Regel nur für Personen mit festem Wohnsitz in Australien möglich. Ein schuldhafter oder allein verursachter Unfall bedeutet, neben den evtl. Verletzungen, auch den Verlust der Kaufsumme des eigenen Motorhome`s und ohne ausreichende Versicherung den sicheren Abbruch der Reise.
Das alles klingt erst einmal recht umfangreich, aber die Lebenshaltungskosten liegen in Australien höher als bei uns. Das wird einem sofort beim Einkauf im Supermarkt aber besonders im Cafés oder Restaurants klar. Wer nicht nur von Fastfood und Asia Imbiss leben möchte weis nach einiger Zeit einen eigenen Herd und Kühlschrank zu schätzen. Auch die Übernachtungskosten in Cabins oder B&B summieren sich in 12 Monaten erheblich.
Natürlich zahlt man auch für Campsites je Nacht zwischen 18,- und 35,- AUD (diese sind aber erheblich besser als bei uns ausgestattet), es gibt aber auch zahlreiche Rest Areas zum kostenlosen Übernachten. Wir nutzen je nach Sehenswürdigkeiten und Bedarf einen Wechsel beider Varianten. Einen nützlichen Überblick bietet das Buch "Camps Australia Wide" (Camper Bibel) inzwischen in der 9.Auflage. Der Kaufpreis von ca.50,- AUD für die 450 Seiten wird durch das detaillierte Kartenmaterial akzeptabel. Etwas handlicher für ca. 6,- AUD ist die Smartphone App: WikiCamps AU ein idealer "double check" der geplanten Übernachtungen.

Kauf unseres Wohnmobil/Motorhome in Australien
Wir entschieden uns für Sydney als Zielflughafen aus Kostengründen und der größtmöglichen Auswahl an Motorhomes. Es gibt kaum eine anderen Stadt Australiens in welcher so viele Touristen ein- und ausfliegen. Wir buchten eine Woche in einem günstigen Hotel der Innenstadt (CBD), bestätigten bei der Australischen Westpac Bankfiliale (in Deutschland online eröffnen und für ein Jahr kostenlos nutzen) unser Konto mit Reisepass und Personalausweis und hielten 3 Tage später unsere EC Karte in der Hand. Recht einfach gelang auch der Geldtransfer aus Deutschland. Von unserem deutschen Konto auf das Konto von Transferwise und wenige Tage später war die Kaufsumme (zu sehr fairen Konditionen) auf unserem australischen Konto gebucht. Nach zahlreichen Internetrecherchen, Mails und Telefonaten entschieden wir uns für ein Ford Transit Motorhome, nun konnten wir unseren Top Favoriten " Crossy" besichtigen. Ursprünglich wollte ich möglichst viele Händler mit einem Mietwagen "abklappern". Für jemanden der schon öfters in einer Millionen Stadt auf der linken Seite unterwegs war ist das wahrscheinlich kein Problem. Aber spätestens wenn es um die Parkplatzsuche im Sydney central business district (CBD) geht wird es kompliziert. Wir konnten alle Sehenswürdigkeiten von Sydney preiswert und stressfrei mit den super ausgebauten öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Idealerweise gleich am Airport eine OPAL Card kaufen und mit einem Geldbetrag aufladen. Damit lässt sich sofort der Airport Train ins Stadtzentrum nutzen. Da diese Karte auch für Metro, Bus, Tram oder Train gilt braucht man diese nur nach Bedarf an den zahlreichen Automaten mit neuem Guthaben ergänzen. Nachfolgenden Händler "Sydney Caravans & Campers" Motormomes - Campers 3 Enterprise Drive, Glendenning NSW 2761 Phil Rorke Tel: 0401 135 332 im Web sydccs com au möchten wir Aufgrund unserer sehr guten Erfahrungen weiterempfehlen. Dieser Händler bot uns ein faires Preis- Leistungsverhältnis mit gutem Rundumservice an.Problemlos fuhren wir in die Nähe der Ausstellungsfläche im Gewerbegebiet von Glendenning mit dem Train: Von der Central Station im CBD denTrain T5 Richtung Richmond oder T1 Richtung Richmond. Wir stiegen in Blacktown aus und nutzten den Bus bzw. ein Uber Taxi (20$) für die paar Kilometer bis Glendenning.

Das Gelände mit dem Fuhrpark machte einen guten Eindruck bei uns. Die Verkäufer erscheinen seriös und professionell und sind schon viele Jahre am Markt. Bei den von uns gewünschten zusätzlichen Ausstattungen bestand Verhandlungsbasis mit Kulanz. Zu unserer Verwunderung sprach einer der Verkäufer gutes Deutsch, er verbringt gelegentlich seinen Familienurlaub in Deutschland- Kaum zu glauben in einem Motorhome ! Gerade bei den Technischen- Behördlichen- und Versicherungsfragen waren meine Englischkenntnisse schnell am Ende. Wie erleichtert waren wir uns einige Regelungen auch in Deutsch erklären zu lassen. Auf Nachfrage begleitete uns seine Mitarbeiterin Kelly bei den bereits erwähnten Behördengängen (das Penrith "Office Transport Roads & Marine Service" befindet sich übrigens in einem riesigen Einkaufzentrum). Besonders dankbar sind wir Phil Rorke und Kelly für die Möglichkeit unser Motorhome auch mit der bereits oben erwähnten full comprehensive insurance - Vollkasko- Versicherung bei der "CIL Caravan and RV Insurance" für ein Jahr abzusichern. Wir nutzen freundlicherweise seine Büroadresse als unseren festen Wohnsitz, für evtl. Probleme können wir jederzeit telefonisch oder per Mail in Verbindung treten. Ich hoffe doch sehr, dass er noch keine Knöllchen von uns im Briefkasten hat :-)
Inzwischen sind wir schon über 4000 km unfallfrei unterwegs und haben soooo viel tolles erlebt in diesem unglaublich schönen Kontinent.
Antworten

Zurück zu „Rund ums Auto“