Flugreisen in Zeiten der Klimadiskussion

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere mit anderen über brisante Reisethemen. Hier bitte keine Anfragen zu einer persönlichen Beratung posten - hier werden interessant und wichtige Themen mit anderen diskutiert.
VinceCarter84
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 23.11.2006 - 18:18
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Beitrag von VinceCarter84 » 25.03.2007 - 19:42

also ich stehe der ganzen sache sehr skeptisch gegenüber. auf der einen Seiten wollen die Regierungen eine Globalisierung in der alle Märkte miteineander verbunden werden sollen, dann jedoch soll das fliegen in dem heutigen Ausmaß verboten werden sollen. Was ist daran bitte logisch?

Absolut gar nichts!! sieht man mal wieder, die Regierungen haben noch viel zu lernen....

Dann haben wir klare finazielle Nachteile, weil unsere regierung Schadstoffringe in Städten erstellt. Wir brauchen Partikelfilter für Autos, die Industrie hat Auflagen die es nicht ermöglichen vernünftig zu wirtschaften, zumindet nicht für mittelständische Betriebe und teils auch riesen Firmen, warum gehn denn alle ins Ausland. Lohnebenkosten!!!!!

Alle diese Belastungen gehn uns an den Geldbeutel, und dann gibts länder wie die USA, China die den Austoss erhöhen wollen, damit ihr wirtschaft blüht... :twisted: wer kann mir diese verhältnis erläutern...??!?!!

Selbst die Australien haben das Kyoto Protokoll nicht unterschrieben, werben aber nun damit, dass keine normalen Glühbirnen mehr genutzt werden dürfen. Das ist nen Fliegenschiss im Vergleich zu dem Was China, Australien etc rauspusten....

Als wenn es was bringt, dass wir den Ausstoss minimieren.....das hauen die anderen wieder raus.

Fazit: Klingt hart, aber ich sch****[i](fieser Fluch)[/i] auf diese Sache. Einzelne bringen dabei gar nicht. wenn müssen alle was machen. Es kann nich sein das sogenannte Punkte 3.Welt länder verkauft werden dürfen an Industriestaaten, damit die mehr rausblasen können. Unsere Welt ist einfach kurupt. Nur wir bekommen es nur in Minimalen Zügen mit...

Wenn der Sprit nicht so teuer wär, würde jeden Tag schön meine 200 km zu Arbeit mitm Auto düsen. Verbaucht ja nur 12 L auf 100 km......
mantaclause
neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 12.02.2008 - 18:59

Pro Kopf Verbrauch

Beitrag von mantaclause » 12.02.2008 - 19:46

Geht man davon aus, daß der Massentourismus nicht einfach gestoppt werden kann, so bleibt das einzig sinnvolle Ziel ein nachhaltig orientierter Tourismus, der die Umwelt möglichst wenig belasten. In ökologischer Hinsicht wie auch ökonomischen Gesichtspunkten sollten wir so viel Bahn fahren wie es irgend geht.

Hier mal ein paar Daten:

Auto: 2,5l/Person/100KM
Bahn: 2,2l/Person/100KM
Flugzeug: 2,9/Person/100KM

Die Daten sind natürlich nicht repräsentativ, sondern beruhen auf Werten, die ich selber rausgesucht habe. Außerdem steht hinter diesen Daten eine Vollauslastung (Auto 4 Personen, etc.). Bei dem Flugzeug handelt es sich um den Airbus A380, also modernste Technik.
Nimmt man diese Daten aber als Grundlage, dann ist das Auto (das nur selten mit 4 Personen voll ist) mit Sicherheit als Umweltsünder No. 1.. Aber auch das Flugzeug (es gibt nur ein paar von solch modernen Flugzeugen) steht recht schlecht dar. Somit bleibt also eigentlich nur die Bahn.

Nun ist es aber häufig so, dass es fast günstiger ist zu fliegen, als mit der Bahn zu fahren (mal abgesehen von einer teilweise erheblichen Zeitersparnis). Ich habe aber auch hierfür eine (Notlösung). Also für alle die geschäftlich viel unterwegs sind, kann ich nur empfehlen mal bei flyloco zu schauen. Ich buche viele meiner Reisen über diesen Anbieter und spare im Schnitt 30%. Hier der Link:
http://www.flyloco.de/DE/search.ltml?vi ... Bahnreisen
Julia
VIP Member
Beiträge: 339
Registriert: 22.02.2005 - 12:19
Wohnort: wieder zurück, 28 Jahre
Kontaktdaten:

Beitrag von Julia » 24.02.2008 - 12:29

Meine Meinung zum Thema Flugzeug oder Bahn: So lange ich ein Ziel mit der Bahn in einer einigermaßen vernünftigen Zeit erreichen kann und auf jeden Fall innerhalb Deutschlands, fahre ich Bahn! Vielleicht bin ich mit dem Flugzeug ein bisschen schneller (wobei sich das selten wirklich rechnet, wenn man bedenkt, dass man auch zum Flughafen fahren, früher da sein, einchecken, warten, später wieder Gepäck abholen und zum endgültigen Zielort fahren muss), vielleicht spare ich auch ein bisschen Geld (aber auch hier wieder: Gerade die Billig-Airlines fliegen oft von kleineren Städten aus, das muss man erstmal hinkommen), aber ich finde, dass sich das nicht gegenüber der ökologischen Verantwortung rechnet. Ich fahre auch (zumindest allein) lieber Bahn als Auto, bei einer 5-stündigen Autofahrt kann ich nur fahren, Musik hören und mich über andere Autofahrer ärgern, bei einer 5-stündigen Bahnfahrt kann ich lesen, den Rechner mitnehmen, schlafen... Und mich zugegebenermaßen über andere Bahnreisende ärgern, wenn es zu voll ist :-)
Klar, ich will auch weiterhin in den Urlaub fahren und auch weit weg fliegen, aber dann kann ich ja wenigstens im Kleinen und auf kurzen Strecken ökologisch sinnvoll reisen!
Antworten

Zurück zu „Travel-Talk - Pro & Contra“