Niemals Fußpuder auf Flüge mitnehmen

Fragen und Tipps zu Reiseunterbrechungen. Wo, wie lange, Hotels, Sehenswürdigkeiten usw.
Antworten
Romana
Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: England

Niemals Fußpuder auf Flüge mitnehmen

Beitrag von Romana » 24.01.2019 - 16:53

Es ist mir zweimal passiert, in Australien und unlängst in den USA. Komplette Gepäck- und Körperdurchsuchung wegen einem "confirmed explosive alert" bei der Zollkontrolle am Flughafen. Fußpuder muss irgendeinen Bestandteil haben, auf den die Suchgeräte ansprechen, und das Resultat kann eine erhebliche Verzögerung bei der Abfertigung - und Angst und Entsetzen in den Augen deiner Mitreisenden - sein. Das erste Mal hatte ich das Fußpuder in einer deutschen Drogerie gekauft, das zweite Mal in einem Supermarkt in New York. Man bekommt beim Reisen und Städtebesichtigen ja oft schmerzende und schwitzende Füße. Also nehmt lieber ein Fußbad oder legt die Füße hoch!
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
Benutzeravatar
Yassakka
Moderator/in
Beiträge: 3464
Registriert: 03.03.2004 - 16:35
Wohnort: München | Alter: 34
Kontaktdaten:

Re: Niemals Fußpuder auf Flüge mitnehmen

Beitrag von Yassakka » 24.01.2019 - 18:07

Und ich kannte so ein Pulver bis gerade nicht mal.

Es reicht aber auch ohne Pulver um in gefühlt 60% aller Flüge zur "random people search" rausgewunken zu werden, egal von wo ich fliege.
Zuletzt in Neuseeland, wo ich meinen gesamten Koffer auspacken und einzeln vorzeigen durfte. Ist mir aber auch schon in Australien, Deutschland, Spanien und den USA passiert. Meist reicht zwar schon nur das Hände und Gepäck mit Teststreifen abputzen, aber öfter wollen sie sich mein Gepäck auch nochmal ansehen.

Ich habe scheinbar irgendwas zu unauffälliges an mir, das mich per se verdächtig macht. Denn dass diese Extra-Untersuchungen nicht wirklich "random" sind, wissen wir ja auch.
Berichte und Blog zu meinen bisher drei Australienreisen: australienberichte.de
Antworten

Zurück zu „Stopover weltweit“