Studium daheim abbrechen, um nochmal WHV zu machen?

Hilfe bei Reisefrust, Heimweh, Fernweh und anderen Zweifeln, Sorgen, Gedanken und Problemen die euch vor/während/nach eurer Reise beschäftigen.
Milten
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 20.01.2010 - 21:16
Wohnort: Naila
Kontaktdaten:

Studium daheim abbrechen, um nochmal WHV zu machen?

Beitragvon Milten » 11.06.2013 - 10:04

Hallo ihr Lieben,

ich will mir einfach mal den Frust von der Seele schreiben, deswegen dachte ich, hier treffe ich vllt auf etwas Verständnis oder gute Meinungen/Ratschläge.

Im Moment bin ich seit etwa einem Jahr wieder hier in Deutschland und studiere im 2. Semester soziale Arbeit. Dies fand ich anfangs auch noch ganz interessant, mittlerweilen jedoch fehlt mir komplett die Motivation irgendetwas dafür zu tun und ich hänge nur noch rum. Warum das so ist, begründe ich meiner Meinung nach damit, das ich bereits weiß, das ich nicht in dem Bereich später arbeiten will, sondern eig zur Polizei möchte. Demnach fragen mich oft Leute "Warum studierst du dann überhaupt soziale Arbeit?" und ich muss meistens sagen: Naja, jetzt hab ich schonmal angefangen, da bring ichs auch zu Ende. Letztlich weiß ich aber nicht, ob mir das als Anreiz reicht, noch 2 1/2 Jahre damit weiter zu machen, denn irgendwie hab ich das Gefühl permanent meine Zeit zu verschwenden. Ich würde viel lieber nochmal hier für ein paar Monate arbeiten, ein weiteres Work&Travel Jahr machen und danach in Neuseeland meine Ausbildung anfangen.

Warum Neuseeland? Ich war dort bereits für ein Jahr und habe dort auch meine jetzige Freundin kennengelernt. Wir haben unten bereits zusammengewohnt und wohnen hier auch schon seit einem Jahr in Deutschland zusammen. Mein Permanent Resident Visum beantrage ich so oder so in den nächsten 2 Monaten, ob ich jetzt mit dem Studium weitermache oder nicht, da die Entscheidung ob wir hier bleiben oder wieder nach NZ gehen bereits gefallen ist.

Ich weiß das letztlich die Entscheidung bei mir liegt und sie auch niemand anders für mich treffen kann. Trotzdem dacht ich ich schreib mal drauf los, vllt gibt es noch andere, die bereits in der Situation waren.
Mein Pro: Danach hätte ich nen Bachelor in Soziale Arbeit
Mein Contra: ich hab im Moment gar kein Bock drauf und fühle mich als würde ich meine Zeit verschwenden


Liebe Grüße!
Milten
Zuletzt geändert von Becki am 31.05.2014 - 17:42, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel präzisiert (Mod: Becki)
- Neuseeland ab August 2011 -

geplant: Schottland, Irland, Australien

http://nikita-in-nz.blogspot.com/
cocacola-light
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 747
Registriert: 10.07.2008 - 15:25

Beitragvon cocacola-light » 11.06.2013 - 10:15

Milten hat geschrieben:
Mein Pro: Danach hätte ich nen Bachelor in Soziale Arbeit


Was bringt der dir wenn du zur Polizei gehst? Wirst du damit höher in der Gehaltsklasse eingestuft oder bekommst du dadurch einen besseren Posten? Wenn sich nichts deutliches dadurch ergibt, ist das Pro hinfällig...

Andererseits: Schaffst du es in die Polizei? (Fitnesstest, etc.) Was ist dein Plan B? Würdest du, falls es bei der Polizei nix wird - im Bereich der sozialen Arbeit arbeiten wollen? Oder würdest du dann noch mal was anderes machen?

Und noch was: Ein Bachelor in Soziale Arbeit ist nun auch nix dolles (sorry das ich das so schreibe, ist nicht persönlich gemeint!). Von daher würde ich - wenn ich in dem Gebiet keine Zukunftsperspektive für mich sehe - das Studium umgehend beenden!!!

Jedoch solltest du dich fragen, warum du keine LUST mehr hast. Liegt es vielleicht eher am Studium/Dozenten/Uni/etc. oder ist es der Bereich "soziale Arbeit", der nix für dich ist? Denke du solltest mal ganz unabhängig von Neuseeland schauen, was überhaupt das "Problem" mit dem Studium bzw. der sozialen Arbeit ist.
Toyota Landcruiser: It's not a car. It's a way of life!
Milten
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 20.01.2010 - 21:16
Wohnort: Naila
Kontaktdaten:

Beitragvon Milten » 11.06.2013 - 10:46

Hey,

danke dir schonmal für die schnelle Antwort!

Der Vorteil den ich hätte ist halt einfach nur eine bessere Ausgangslage zur Bewerbung. In einem Lebenslauf kommt ein Abschluss natürlich immer besser als ein abgebrochenes Studium, das ist klar. Abgesehen davon ist der Bachelor in sozialer Arbeit keine Voraussetzung dafür eine höhere Gehaltsklasse oder einen besseren Posten zu bekommen, von daher stimmt das wohl, das das Pro etwas hinfällig ist. Trotzdem bietet der Abschluss in gewisserweise natürlich eine Sicherheit, da man dann trotzdem eine Qualifikation hat, selbst wenn es nicht das ist was man langfristig machen kann, kann man ja trotzdem zumindest zeitweise eine besser bezahlte Stelle finden.

Die Aufnahmeprüfungen der Polizei sollte auf meinem momentanen Wissensstand und dem Stand körperlicher Fitness kein Problem darstellen. Da ich aber schon ewig und 3 Tage eig zur Polizei möchte, war der Plan B eben soziale Arbeit um was in der Hinterhand zu haben.

Unabhängig von Neuseeland gesehen, denke ich das ich nicht wirklich in den Bereichen, die ich bisher kennengelernt hab, arbeiten möchte, bzw weiß, das wenn ich in diesen Bereichen arbeiten würde, ich irgendwann keine Lust mehr auf den Job hätte. Noch dazu ist unser Studiengang mega unorganisiert und die Struktur und Aufbau des Studiengangs lassen zu wünschen übrig.
- Neuseeland ab August 2011 -



geplant: Schottland, Irland, Australien



http://nikita-in-nz.blogspot.com/
Maustralia
neues Mitglied
neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 19.10.2014 - 10:51

Beitragvon Maustralia » 19.10.2014 - 11:06

Hey,
ich weiß, dein Beitrag würde schon vor mehr als einem Jahr erstellt, aber ich bin gerade in einer ganz ähnlichen Situation wie du es warst und wüsste gerne wie du dich entschieden hast.

Genau wie du, habe ich die ganze Zeit das Gefühl meine Zeit zu verschwenden und genau wie du habe ich eigentlich einen anderen Berufstraum, Landwirtschaft. Dieser wurde durch mein eines Jahr Work-and-Travel in Australien noch intensiver.

Trotzdem habe ich das Studium der sozialen Arbeit angefangen, schon allein um später vielleicht das Unternehmen meines Vaters zu übernehmen. Ich könnte mir auch durchaus vorstellen später in diesem Beruf zu arbeiten und auch glücklich zu werden.
Dennoch habe ich große ANgst, dass ich niemals so glücklich sein werden kann, wie ich es mit einem Landwirtschaftsstudium und der Möglichkeit nach Australien auszuwandern und dort ein ganz neues, aufregendes und eben nicht so sicheres Leben (wie ich es mit einem Soziale Arbeit studium haben kann) anzufangen, sein könnte.

Auch ich weiß, dass ich es bin die diese Entscheidung für sich treffen muss, aber ist doch immer gut zu wissen, dass es anderen Menschen ähnlich geht.
Ich fühle mich getrieben und ruhelos und möchte so viel es geht erleben im Leben, so viel in der Welt herum kommen wie es geht. Die Vorstellung drei oder 4 Jahre meiner Zeit für etwas zu investieren, für das ich nicht 100% Herz und Leidenschaft habe, macht mir große Angst.
warwolf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 10.11.2014 - 22:13

Beitragvon warwolf » 11.11.2014 - 17:33

Ich bin Mitte 2013 aus Australien zurückgekommen, habe die Bewerbungsfrist für die Polizei verpasst, ein Jahr in Deutschland mit Jobs "verschwendet" mich zum Studium im WS 2014 entschieden, nach 3 Wochen festgestellt, dass nochmal Schulbank drücken nicht das richtige für mich ist und darum habe ich jetzt spontan beschlossen nochmal ein Jahr nach Australien zu gehen. Danach ein bisschen Skifahren in den Staaten und Urlaub in Asien und dann nochmal von vorne. Ich bin 22, alle sagen mir ich soll was "ordentliches" machen. Mir egal. Ich mach was ich will.

Peace.

Zurück zu „"Kummerkasten" & "Seelendoktor"“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste