Verteilung zwischen "work" and "travel"

Alles rund ums liebe Geld: Fragen & Tipps zu Kontoeröffnungen, Kreditkarten, Banken, Geldtransfer, etc.

Moderator: Yassakka

nickisontheroad
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 17.09.2016 - 11:14

Verteilung zwischen "work" and "travel"

Beitragvon nickisontheroad » 27.09.2016 - 19:08

Huhu,

Ich wollte mal fragen wie das bei euch Backpackern so aussah mit eurem Management zwischen Reisen und Arbeiten. Würdet ihr vorschlagen erst arbeiten, dann reisen, oder ist es möglich an verschiedenen Orten für nur wenige Wochen zu arbeiten, und so von Ort zu Ort zu gelangen? Wie habt ihr es gemacht, welche Tipps und Tricks habt ihr? Und welche Ratschläge habt ihr?

Ich freue mich über jeden Kommentar.

LG Nick
Australien2017
ExilBayer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 19.08.2016 - 13:25

Beitragvon ExilBayer » 27.09.2016 - 20:51

nickisontheroad hat geschrieben:Würdet ihr vorschlagen erst arbeiten, dann reisen, oder ist es möglich an verschiedenen Orten für nur wenige Wochen zu arbeiten, und so von Ort zu Ort zu gelangen? Wie habt ihr es gemacht, welche Tipps und Tricks habt ihr? Und welche Ratschläge habt ihr?


Du kannst nicht einfach irgendwo ankommen und erwarten dort sofort einen Job zu finden - wie in Deutschland muss man Jobs suchen und findet normalerweise nicht sofort etwas.

Es gibt auch nicht überall ausreichend Jobs - es ist normal dass Backpacker ans andere Ende von Australien fliegen wenn es dort gerade Jobs gibt.

Viele der typischen working holiday Jobs sind auch Feldarbeit an Orten an denen es ausser Feldern nichts gibt.
Romana
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 388
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: Südaustralien, genau zwischen Adelaide City und Kangaroo Island

Beitragvon Romana » 27.09.2016 - 23:46

ExilBayer hat geschrieben: Es gibt auch nicht überall ausreichend Jobs - es ist normal dass Backpacker ans andere Ende von Australien fliegen wenn es dort gerade Jobs gibt.


Leider machen viele Backpacker tatsächlich diesen Quatsch und fliegen kreuz und quer durch den Kontinent, nur weil für woanders ein Job im Internet inseriert wurde. Dabei gibt es überall Arbeit, wo es Menschen gibt, man braucht nur an ein paar Türen klopfen und ein wenig in der Nachbarschaft herumfragen. Ich hatte auch schon etliche arbeitssuchende Backpacker hier, die ganz gierig aus Perth oder Cairns oder Sydney angeflogen kamen, nur weil ich auf Gumtree für zwei Stunden ein Inserat hatte, dass ich Leute zum Olivenernten brauchte. Dann kamen die an, probierten die Arbeit einen halben Tag lang aus, fanden, dass sie ihnen nicht gefiel - und flogen wieder Hunderte oder Tausende von Kilometern weiter, um wieder eine andere Arbeit auszuprobieren, von der sie genauso wenig Ahnung hatten. Was für ein Unsinn, es so zu tun!

Im Gegensatz dazu hatte ich auch viele Wwoofer da, die ohne jegliche Unkosten durchs ganze Land reisten und sich jeweils von den Farmen aus, wo sie gerade kostenlos wohnten, ein paar bezahlte Jobs organisierten. Dazu brauchten sie nur ihren Gastgeber zu fragen, ob er jemanden in der Gegend kennt, der Hilfe bräuchte und ihnen dafür etwas bezahlen könnte. Ich reiche meine eigenen Wwoofer auch ständig an meine Freunde, Nachbarn und Bekannte weiter bzw. zeige ihnen die Stellen, an denen Leute vor Ort Zettel aushängen oder auf örtlichen Facebookseiten oder sonstwo inserieren, wenn sie Jobs anzubieten haben. Wenn man Geld verdienen will, braucht man doch nicht in den Flieger zu steigen! Arbeit gibt es überall, wo es Menschen gibt, wenn auch nicht immer mit Payslips und festen, versteuerten Anstellungsverhältnissen.
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:
ExilBayer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 19.08.2016 - 13:25

Beitragvon ExilBayer » 28.09.2016 - 12:59

Romana hat geschrieben:
ExilBayer hat geschrieben: Es gibt auch nicht überall ausreichend Jobs - es ist normal dass Backpacker ans andere Ende von Australien fliegen wenn es dort gerade Jobs gibt.


Leider machen viele Backpacker tatsächlich diesen Quatsch und fliegen kreuz und quer durch den Kontinent, nur weil für woanders ein Job im Internet inseriert wurde.


Du gehst davon aus dass die Leute Zeit auf dem Land verbringen wollen.
Bei Leuten die das nicht wollen ist das aber nicht Quatsch sondern finanziell sinnvoll.
Wenn jemand in möglichst kurzer Zeit möglichst viel Geld verdienen will, dann sind A$ 200 Reisekosten zu einem Job viel besser als irgendwo einen Monat ohne gutes Einkommen zu sein.

Wenn jemand ein Jahr in Australien von Farm zu Farm reisen will, braucht er nur einen moderatem (und konstanten) Arbeitsaufwand für kostenlose Kost und Logis um mit seinen A$ 5000 auszukommen.
Wenn jemand arbeiten will um danach/dazwischen ein gutes halbes Jahr zu reisen, dann muss er etwa A$ 10 000 (zusätzlich zu den A$ 5000 die er am Anfang hat) verdienen.
Bei allem was du hier als einzig richtig anpreist sehe ich nicht dass da nach einem halben Jahr A$ 10 000 mehr auf dem Konto sind als vorher.

Ich sage nicht dass von Farm zu Farm zu Wwoofen etwas schlechtes ist.
Aber es ist nicht die einzige Option, und man kann damit nicht ernsthaft Geld verdienen.

Auch bei Nick ist die entscheidende Frage ob er bei "an verschiedenen Orten" verschiedene Orte irgendwo auf dem Land gemeint hat, oder ob er Orte mit mehr als 100 000 Einwohnern gemeint hat.

Romana hat geschrieben:Dabei gibt es überall Arbeit, wo es Menschen gibt, man braucht nur an ein paar Türen klopfen und ein wenig in der Nachbarschaft herumfragen.


Besonders viele Menschen gibt es in Städten wie Sydney oder Melbourne.

Als Backpacker in Sydney einen Job zu finden ist nicht so einfach wie das bei dir klingt.

Mein "nicht überall" bezieht sich auf genau die grossen Städte in denen viele Backpacker eigentlich langfristig bleiben wollen, in denen es aber nicht genug Jobs für Backpacker gibt.
nickisontheroad
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 17.09.2016 - 11:14

Beitragvon nickisontheroad » 28.09.2016 - 18:04

ExilBayer hat geschrieben:Auch bei Nick ist die entscheidende Frage ob er bei "an verschiedenen Orten" verschiedene Orte irgendwo auf dem Land gemeint hat, oder ob er Orte mit mehr als 100 000 Einwohnern gemeint hat.


Ja, ich hab vor, sowohl auf der Farm zu Wwoofen und wenns dann klappt auch auf Farmen zu arbeiten, sowie auch wenn möglich alle großen Städte Australiens abzuklappern (Wenns klappt, vor Ort immer auch jobben). Denkt ihr ein Jahr reicht dafür? Oder sollt ich mich auf eines von beiden, also Farm oder Städte abklappern, entscheiden?
Bin grad dabei Sehenswürdigkeiten Australiens rauszusuchen. Habt ihr da vielleicht noch irgendwelche Geheimtipps?
Werde gleich auch nochmal hier im Forum Reisebine ein bisschen herumstöbern...

Ansonsten Danke für eure Kommentare.

LG Nick
Australien2017
ExilBayer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 19.08.2016 - 13:25

Beitragvon ExilBayer » 28.09.2016 - 19:37

nickisontheroad hat geschrieben:Denkt ihr ein Jahr reicht dafür? Oder sollt ich mich auf eines von beiden, also Farm oder Städte abklappern, entscheiden?


Das ist subjektiv.

Ich würde sagen ein Jahr ist reichlich Zeit um alles zu machen.
In 3 Monaten kannst du problemlos das ganze Land mit allen Städten bereisen.
Und 9 Monate sind dann eigentlich auch ausreichend um das Landleben kennenzulernen.

Leute die das Visum für ein zweites Jahr working holiday beantragen sind da vermutlich anderer Meinung.

nickisontheroad hat geschrieben:Bin grad dabei Sehenswürdigkeiten Australiens rauszusuchen. Habt ihr da vielleicht noch irgendwelche Geheimtipps?


So etwas ist immer eine doofe Frage - irgendwo im Internet ganz allgemein nach Geheimtips fragen.
Geh in eine Buchhandlung und schau dir die ersten Seiten des Lonely Planet Australien durch - da findest du mehr "Geheimtips" als du hier als Antwort bekommen wirst.

Falls du etwas spezielles suchen solltest das nicht in jedem Reiseführer ausführlich behandelt wird, dann musst du sagen was genau du suchst.
Romana
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 388
Registriert: 23.11.2011 - 11:47
Wohnort: Südaustralien, genau zwischen Adelaide City und Kangaroo Island

Beitragvon Romana » 29.09.2016 - 13:44

Oder sollt ich mich auf eines von beiden, also Farm oder Städte abklappern, entscheiden?

Du kannst auch beides gleichzeitig haben. Zum Beispiel meine Farm ist gerade mal eine Fahrtstunde vom Stadtzentrum von Adelaide entfernt und wenn meine Wwoofer nicht den Bus nehmen wollen, dürfen sich auch gern mein Auto für einen Ausflug in die City ausleihen und sie können es sogar mit ihrer Arbeit verbinden - in diesem Fall wäre es Olivenöl an Innenstadtkunden ausliefern. Das nur als Beispiel. Nicht alle Farmen sind Tausende von Kilometern von jeglicher Zivilisation entfernt. Allerdings würde ich dir schon empfehlen, wenigstens eine solche weit abgelegene Outback-Farm zu besuchen und dort eine Weile mit der dortigen Familie zu leben, wenn du das "echte" Australien kennenlernen willst.
Ich habe 17 Jahre in Australien gelebt und gebe euch gern Ratschläge, wie ihr eure Zeit dort gut überleben könnt. :grins:

Zurück zu „Die Reisekasse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast