Geldtransfer von Australien nach Deutschland

Alles rund ums liebe Geld: Fragen & Tipps zu Kontoeröffnungen, Kreditkarten, Banken, Geldtransfer, etc.

Moderator: Yassakka

hot-elle
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 30.04.2007 - 16:33
Wohnort: Sydney, Australien
Kontaktdaten:

Geldtransfer von Australien nach Deutschland

Beitragvon hot-elle » 25.08.2010 - 11:54

Hallo.

Leider muss ich nach etwas mehr als 3.5 Jahren Australien verlassen und Frage mich nun wie ich kostengünstig Geld nach Deutschland transferieren kann.

Meine Australische Bank ist die NAB und in Deutschland bin ich bei der DKB und 1822direkt (Sparkasse).

Ist es außerdem ratsamer die AUD bei der NAB vor dem Transfer in EUR umzutauschen oder kommt man besser wenn das eine Deutsche Bank macht.

Sorry für die nicht "alltägliche" Frage aber vielleicht hat ja jemand schon Erfahrungen damit gemacht. Danke.
E.S.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 239
Registriert: 17.02.2010 - 17:58
Wohnort: Tweed, QLD

Beitragvon E.S. » 25.08.2010 - 12:23

Naja,...begrenzte Erfahrung.
Ich war bei ANZ in einer Filiale, hab mir ein Formular geben lassen auf dem man auch Swift/Bic reinkrakeln konnte. (international funds/transfer o.ä.)
Das hat eine Weile gedauert weil die Mädels da auch nicht gleich wussten wie es geht.

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher wie viel es gekostet hat aber ich glaube es waren $15 oder $20 Gebühr fällig. In Deutschland zahlt man aber ungefähr ab 6€ - 15€ durchaus ähnliche Preise. (ausser man geht zur DBB).

Der Umtauschkurs lag nur 1 ¢ent unterm offiziellen (was ich vorher über yahoo währungsrehcner zumindest sah und ich mich nicht versehen habe).

Direkt von ANZ auf DKB überwiesen.

Ich verstehe nicht ganz wie du vor dem Transfer umrechen möchtest. Erklär das mal bitte.
hot-elle
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 30.04.2007 - 16:33
Wohnort: Sydney, Australien
Kontaktdaten:

Beitragvon hot-elle » 25.08.2010 - 13:14

Ok. Habe dafür mal ne Minute gebraucht. Hehehe.

Und zwar hat die NAB vor dem Transfer 3 verschiedene Optionen dafür. Am besten schaust du dir dazu mal diesen Screenshot an: http://bit.ly/9SP09Z

Sprich die NAB, falls man die Option wählt, wechselt die AUD direkt in EUR bevor das Geld versendet wird - sofern gewünscht. Was ich aber dabei herausgefunden habe ist das die NAB nicht den Internationalen Umrechnungskurs verwendet sondern einen Hauseigenen wie mir scheint.

Hier ein Beispiel dazu: Gib über diesen Link http://www.nab.com.au/wps/wcm/connect/n ... ce/1/4/4/2 $10000 ein und dann klicke diesen link: http://www.xe.com/ucc/convert.cgi?Amoun ... AUD&To=EUR

Bei mir gibt es einen Unterschied von €273.99. Nicht zu vergessen kommen dann daraufhin noch $22 Internationale Transfer Gebühren dazu.

+

Gebühren von den Deutschen Banken hier in D.

Auszug vom EMail Verkehr mit der DKB:

Bitte nutzen Sie zur Umrechnung den folgenden Link:

http://www.firstdata.de/fremdwaehrungskurse/

Die Kosten für Auslandszahlungseingänge sind abhängig vom Betrag,
von der Währung und vom Auftraggeberland und setzen sich
folgendermaßen zusammen:

- Abwicklungsgebühr i.H.v. 12,50 Euro (bis zu einem Betrag von
12.500,00 Euro)
- Abwicklungsgebühr i.H.v. 1,0‰ max. 150,00 Euro (ab einem Betrag über
12.500,00 Euro)

Bitte berücksichtigen Sie, dass für Zahlungsaufträge die Sie bei
ausländischen Kreditinstituten in Auftrag geben,weitere Gebühren anfallen können.


Auszug vom EMail Verkehr mit der 1822direkt wo es etwas komplizierter wird:

EU-Standardüberweisungen mit IBAN und BIC bis EUR 50.000,00 werden zu Inlandskonditionen abgewickelt, d.h. derzeit kostenfrei. Ab dem 01.05.2004 hat die EU-Preisverordnung auch in den neuen Beitrittsländern Gültigkeit. Bitte beachten Sie, daß die EU-Preisverordnung grundsätzlich für alle standardisierten Zahlungen bis EUR 50.000,00 (keine andere Währung) in und aus den EU-Ländern mit Angabe von BIC und IBAN und der Entgeltregelung "SHARE" gilt. Nach Außenwirtschaftsverordnung müssen Üœberweisungen ab einem Üœberweisungsbetrag von 12.500,- EUR der Deutschen Bundesbank aus statistischen Gründen gemeldet werden. Bitte nehmen Sie bei einem Zahlungseingang einer EU-Standardüberweisung über EUR 12.500,-- eine entsprechende eigenständige Meldung (Z4-Formular) an die Bundesbank vor. Auskünfte und Informationsmaterial sowie Formulare zur Meldepflicht erhalten Sie kostenlos bei der für Sie zuständigen Landeszentralbank, Telefon 0800-1234111 (gebührenfrei).

Die Kosten bei Eingang einer SEPA-Üœberweisung sind wie folgt:

SEPA-Üœberweisungen aus EU/EWR-Länder
bis EUR 50.000,00: kostenfrei
ab EUR 50.000,01: EUR 8,50

SEPA-Üœberweisungen aus der Schweiz
betragsunabhängig: EUR 8,50


Die Kosten bei Üœberweisungseingängen aus dem Ausland bei einer konventionelle Abwicklung, d.h. Zahlungseingänge, die nicht unter die EU-Standardüberweisung fallen, werden wie folgt berechnet:

bis EUR 200,00: EUR 5,00.
bis EUR 5.000,00: EUR 8,50.
ab EUR 5.000,01: 1,00 Promille, mind. EUR 12,50; maximum EUR 100,00.
Konvertierungsgebühr: 0,25 Promille, mind. EUR 3,00; maximum EUR 75,00.

Achtung: Der Außenwirtschaftsverkehr basiert auf einem Korrespondenzbankensystem. Die oben genannten Gebühren fallen bei Üœberweisungseingängen an, die uns direkt aus dem Ausland erreichen. Wählt die Auftraggeberbank als Korrespondenten eine andere deutsche Bank, so kann diese die Empfängergebühren im Empfängerland berechnen. In diesem Fall erreicht uns die Zahlung über den deutschen Inlandszahlungsverkehr und es werden in unserem Hause keine weiteren Gebühren berechnet.


Also bei der DKB komme ich noch mit das es €12.50 bis $12500 sind. Der Umrechnungskurs von denen (siehe link) scheint auch ok zu sein weis aber nicht ob da nun weitere Konvertierungsgebühren beim Transfer von AUD-EUR anfallen?!

Bei der 1822direkt ist das im Grunde das gleiche + Konvertierungsgebühr von 0,25 Promille wenn ich das richtig sehe.

Bitte berichtige mich wenn ich irgendwo falsch liege...

Meine Frage ist nun: Geht es günstiger?
Chacco
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 5818
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitragvon Chacco » 25.08.2010 - 13:30

hot-elle hat geschrieben:Meine Frage ist nun: Geht es günstiger?

Klar, das Geld in bar mitnehmen, wenn es nicht zuviel ist.
hot-elle
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 30.04.2007 - 16:33
Wohnort: Sydney, Australien
Kontaktdaten:

Beitragvon hot-elle » 25.08.2010 - 13:38

Das ist das Problem... es sind leider eben nicht nur paar hundert Dollar. Außerdem wäre das etwas riskant da ich vorhabe 3 1/2 Monate nach Süd Ost Asien zugehen bevor es zurück nach D geht.

Wie ist das mit Western Union. Höre da immer nur was das Leute darüber Gaunereien treiben aber transferieren die nicht auch Geld zu verschiedenen Bankinstituten?
Chacco
VIP Member
VIP Member
Beiträge: 5818
Registriert: 21.02.2005 - 13:00
Wohnort: Bangkok / Zürich
Kontaktdaten:

Beitragvon Chacco » 25.08.2010 - 14:58

Nun, du kannst problemlos 10000 Euro oder so in bar einführen, aber wenn du vorher noch so lange in SOA unterwegs bist, wäre das ne schlechte Idee.

Western Union? Wenn du ganz viel Geld verlieren willst, kannste es in Erwägung ziehen, ansonsten ist es nur für Notfälle sinnvoll, weil man halt innerhalb von 1-2 Stunden weltweit sein Geld transferieren kann.
Ganz übler Wechselkurs und zusätzlich recht hohe Gebühren sollten genügen, um dagegen zu sein.
Besser ist da noch Moneygram, nicht ganz so bekannt, aber deutlich preiswerter. Trotzdem ist das alles viel teurer als ein normaler Banktransfer, das gleiche gilt auch für Paypal und moneybookers, wobei letzteres möglicherweise in manchen Fällen tatsäächlich konkurrenzfähig sein könnte, müsstest du mal ausrechnen.
E.S.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 239
Registriert: 17.02.2010 - 17:58
Wohnort: Tweed, QLD

Beitragvon E.S. » 25.08.2010 - 15:13

Ah jetzt erschliesst sich mir der Sinn mit dem Wechsel.

Die Banken berechnen in der Regel immer ihren Hauskurs der leider immer ungünstiger ist. 1:1 tauscht m.E. niemand.

Western Union und Co sind zuverlässig aber am Ende wesentlich teurer.
Deren Unterschied liegt in der schnellen Direktüberweisung und das man als Empfänger nicht zwingend ein Konto benötigt. Diese Dienste sind quasi eher Notfallsysteme falls man nicht an sein Konto kommt oder gar keines hat oder so.

Die Gaunereien die du meinst beziehen sich auf Geldtransfers über Kaskaden und Mittelsmänner um Wege und Empfänger zu verschleiern.

Ich hab die Konditionen nicht mehr im Kopf aber von ein paar Monaten habe ich diese Option sofort als zu teuer wieder verworfen.
Billiger wirds kaum... und wenn du was findest schreib es unbedingt hierein ... das dürfte viele interessieren. :D

Aus Deutschland ins Ausland Geld versenden kenn ich als billigen Weg nur die Deutsche Bundesbank. Ich habe es selbst nkcht gemacht aber Freunde berichteten mir von 1€ Kosten für eine Auslandsüberweisung per Bareinzahlung auf australisches Konto. Wie da die Rahmenbedingungen waren weiß ich leider nicht mehr aber es war der günstigste Weg nach Australien.

Warum schreib ich das?

Gibts ein Pendant in OZ? Und wenn ja... überweisen die auch gegen kleine Gebühren wie die DBB?


Leider kann ich nur weitere Fragen aufwerfen aber vielleicht helfen die dennoch.

Bis denn denn
hot-elle
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 30.04.2007 - 16:33
Wohnort: Sydney, Australien
Kontaktdaten:

Beitragvon hot-elle » 26.08.2010 - 02:12

Danke für eure Antworten. Wird also doch das Beste oder die günstigste Variante sein wenn ich das Geld direkt zur DKB Üœberweise.

Werde ohnehin die DKB Visa Karte nutzen um Geld in SEA abzuheben.

Vielleicht stoße ich ja noch auf etwas dann lasse ich es euch hier wissen.
E.S.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 239
Registriert: 17.02.2010 - 17:58
Wohnort: Tweed, QLD

Beitragvon E.S. » 26.08.2010 - 13:17

das wäre gut ... ;)
lara1
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 230
Registriert: 25.06.2009 - 11:50
Wohnort: Australien

Beitragvon lara1 » 26.08.2010 - 22:32

Sorry dachte ich hätte noch eine andere Lösung nämlich über die australische Post, aber hab gerade gesehen, dass das auch Western Union ist.
BackpackerDude
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 09.01.2017 - 07:37
Kontaktdaten:

Beitragvon BackpackerDude » 11.01.2017 - 21:06

Im Notfall geht von jeder Bank aus eine internationale Überweisung. Die Kosten dafür liegen eigentlich überall zwischen 20 und 30€. Im allergrößten Notfall geht das immer!

Zurück zu „Die Reisekasse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast